VVM – Verkehrsverbund Mittelschwaben GmbH

Als der Verkehrsverbund Mittelschwaben nach nur einjähriger Vorbereitungszeit am 22. April 1996 startete, war das Ziel, die Sicherung und die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs auszubauen und weiter zu stärken.

Erstmals war es in Mittelschwaben möglich, den Fahrgästen einen einheitlichen Tarif, abgestimmte Verkaufs- und Abfertigungsverfahren sowie ein abgestimmtes Fahrplanangebot mit dem mittelfristigen Ziel, einen integralen Taktverkehr umzusetzen, anzubieten. Mit dem einheitlichen Verbundtarif in einem Gebiet, das vom Allgäuer Tor im Süden bis zur Donau im Norden und von Babenhausen im Westen bis zur Landkreisgrenze Augsburgs im Osten reicht, wurde in den Bussen des ÖPNV ein neues, elektronisches Fahrscheinsystem eingeführt, das eine weitere Verbesserung im Fahrgastangebot bedeutete.

Damit schloss der VVM die Lücke zwischen den Verkehrsverbünden Augsburg (AVV) und Ulm/Neu-Ulm/Alb Donaukreis (D.I.N.G.) sowie der Ostallgäuer Verkehrsgemeinschaft (OVG), der Verkehrsgemeinschaft Kempten und dem Landkreis Biberach und schuf einen leistungsfähigen Verbund, der über die Landkreisgrenzen hinaus verbindet und seinen Fahrgästen auch Anschlüsse in benachbarte Regionen bietet.

Damit war der VVM in der Lage, die Attraktivität des ÖPNV entscheidend zu verbessern und mit seinem innovativen Vekehrsnetz vom Start weg Verkehrsdienstleistungen anzubieten, die den Erwartungen der Bevölkerung gerecht wurden. In den Landkreisen Günzburg und Unterallgäu war es nun möglich, mit nur einem Fahrschein alle Ziele innerhalb des Verbundgebietes zu erreichen.

Erfahrung, Wirtschaftlichkeit und Förderung
Seit Verbundstart bis heute profitieren die Fahrgäste des VVM von der Erfahrung im Busverkehr, dem Umgang mit öffentlichen Fördergeldern und dem betriebswirtschaftlichen Know-how. Public- Private-Partnership half dem VVM von Start weg auf seinem erfolgreichen Weg.

Insgesamt benützen inzwischen rund 8,31 Millionen Fahrgäste pro Jahr die Busse des VVM. Befahren werden auf 3.865.854 Nutzwagenkilometern 80 Linien, die Busse halten dabei täglich an 660 Haltestellen in 327 Orten. Tendenz steigend...

Wissenwertes zum VVM finden Sie auch im aktuellen VVM-Express, den sie hier als pdf-Datei downloaden können.

Nach Art. 7 Abs. 1 der EU-Verordnung Nr. 1370/2007 müssen der Landkreis Günzburg und der Landkreis Unterallgäu als zuständige Behörden einen jährlichen Gesamtbericht über die in ihren Bereich fallenden gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen veröffentlichen. Die Berichte für das Jahr 2015 finden Sie hier:

·        Landkreis Günzburg

·        Landkreis Unterallgäu 

Die Partner
           in der Übersicht

VVM - Verkehrsverbund
Mittelschwaben GmbH
Hans-Lingl-Straße 1,
86381 Krumbach

Telefon (0 82 82) 82 87 00
Fax (0 82 82) 81 832

E-Mailkontakt finden Sie hier.